SGB - FC Gössenheim 1:1 (0:1)

Wieder nur Unentschieden. Zwar bedeutet das 1:1 gegen Gössenheim, dass man nun seit immerhin 4 Partien ungeschlagen ist, denoch tritt man im Abstiegskampf etwas auf der Stelle. Man began auch eher schwach gegen starke Gössenheimer, die mit einem richtigen Lauf nach Burgsinn kamen. Bereits in der 7. Spielminute trafen die Gäste folgerichtig den Pfosten. Ein Treffer gelang ihnen vorerst allerdings noch nicht. Nach und nach erarbeiteten nun auch wir uns erste Chancen. Nach gutem Seitenwechsel zog Lorenz Hofmann in die Mitte und zog mit dem schwachen Fuß ab. Der Ball ging aber ein gutes Stück vorbei. Die größte Chance in Halbzeit eins folgte aber erst noch. Philipp Sachs steckte gut durch, wieder auf Lorenz. Im eins gegen eins scheiterte dieser aber am guten Gössenheimer Keeper. Und wer seine Chancen nicht nutzt, wird bekanntermaßen bestraft. Nach inkonsequenten Abwehrversuchen unsererseits, gelang es Robert Erfurt, den Ball geschickt über SGB-Keeper Tobias Reusch zu heben.

Nach dem Seitenwechsel dann ein verändertes Bild. Auch wenn die Partie weiter ausgeglichen blieb, war der Kampf nun auf unserer Seite zurück. So erkämpften wir uns nun mehr Chancen, was auch belohnt wurde. Nach missglückter Ecke setzte Pascal Preisendörfer nach und und wurde im 16er gefoult. Den folgenden Strafstoß verwandelte der eingewechselte Mirco Belz souverän. Die Partie lebte nun eindeutig von der Spannung. Beide Teams hatten nun Phasen in denen sie mehr am Drücker waren. Beste Chance für uns hatte nochmal Pascal, der trotz seines fortgeschrittenen Alters, eine Flanke artistisch Richtung Tor lenkte. Leider drüber. Auf der Gegenseite traf Ex-SGB-Spieler Raphael Wolf (buuuuuuh!) nur den Pfosten. So blieb es beim gerechten 1:1, das aber keine der beiden Mannschaften wirklich weiterbringt. Langsam geht es auch auf das Ende der Saison zu. Noch drei Spiele stehen vor uns, 12 Punkte sind das Ziel! Forza SGB!!!

FV Fatihspor - SGB 2:2 (0:0)

Mit zwei Siegen im Rücken fuhren wir zum Auswärtsspiel nach Himmelstadt. Hier traffen wir auf die Truppe des FV Fatihspor Karlstadt, die einen ihrer besseren Tage der Saison erwischten. Hinzu kam, dass wir unsere gute Leistung der Vorwochen nicht ganz mit in die Partie nehmen konnten. Zunächst sah aber noch alles nach dem erwarteten Spiel gegen den Tabellenletzten aus. Bereits in der ersten Minute hatte Hüssy Cangir nach flachem Zuspiel von der Aßenbahn die rießige Chance aufs 1:0. Leider konnte der gegenerische Keeper gerade noch so parieren. Danach gestaltetete sich ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams erarbeiteten sich teils dicke Chancen. Doch ein Tor wollte im ersten Durchgang noch nicht fallen. Das lag zum einen daran, dass uns vorne die Zielgenauigkeit fehlte, zum anderen daran, dass Tobias Reusch seinen Kasten mit einigen guten Paraden sauber halten konnte.

In der zweiten Halbzeit entglitt uns das Spiel dann etwas. Binnen weniger Minuten gelang Fathispor zwei Treffer, was uns endgültig ins Hadern brachte. Wir beschäftigten uns nun etwas zu viel mit der zugegebenermaßen miserablen Leistung des Schiedsrichter, statt uns auf unser Spiel zu konzentrieren, Dennoch blieb die Partie immer offen, auch weil Fatihspor in der Defensive offenbarte, warum das Team den letzten Tabellenplatz belegt. So gelang Lorenz Hofmann zuerst der Anschlusstreffer, nachdem er sich im Sechzehner irgendwie durchgewühlt hatte. Kurz vor dem Abpfiff lief Nico Filippi dann in einer 1:1-Situation auf das Tor der Gastgeber zu und netzte erfolgreich ein. So bleibt uns wenigstens ein Trostpunkt. Auch wenn Fahtispor nach dieser Partie nun endgültig abgestiegen ist, hat sich unserer Situation im Abstiegskampf nun wieder etwas verschärft. Trotzdem haben wir weiterhin alles in der eigenen Hand. Das Motto für die nächsten Wochen wird also lauten: Weiterhin kämpfen, zusammenhalten und Siege einfahren. Forza SGB!!!

FV Stetten-Binsfeld-Müdesheim - SGB 1:2 (0:2)

Endlich! Endlich der erste Sieg in der Rückrunde für die SGB! Nach den blassen Partien der letzten Wochen, zeigte die Mannschaft gegen den FV Stetten/Binsfeld/Müdesheim ein ganz anderes Gesicht. Zum einen wechselte man von der Dreier- auf die Viererkette in der Abwehr. Zum anderen war auch die Einstellung des Teams eine ganz andere. Der Einsatz und Wille, der die vergangenen Spiele fehlte, war nun da. Durch Lauffreude und gezieltes Pressing gelang es uns den FV immer wieder unter Druck zu setzen. Daraus resultierte in der 14. Minute eine Ecke, die Nico Filippi perfekt vor das Stettener Tor schlagen konnte. Augenzeugen zu Folge sprang Hüssy Cangir in der Mitte mindestens 2 Meter hoch und wuchtete die Kugel über die Linie. Beflügelt vom Treffer machten wir weiter. Auch wenn der FV gelegentlich gefährlich wurde, blieben wir das bessere und aktivere Team. Und es gelang uns dieses mal auch den wichtigen zweiten Treffer nachzulegen. In der 35. Minute konnten wir die gegnerische Verteidung im Spielaufbau unter Druck sezten. Eine schlechte Ballannahme des gegnerischen Außenverteidigers konnte Lorenz Hofmann ausnutzen. Er nahm ihm den Ball ab, zog in die Mitte und schlenzte mit dem linken Fuß, von dem er bis da hin gar nicht wusste, dass er ihn hatte, auf das Gehäuse. Begünstigt vom nicht ganz idealen Stellungsspie des Stettener Keepers, zapelte der Ball daraufhin im Netz. Mit der 2:0-Führung ging es dann auch in die Pause.

Kurz nach der Pause dann der Schock. Mit einem astreinen Kopfball gelang den Gastgeber der Anschlusstreffer. Auch deshalb bekamen diese noch einmal Aufwind und konnten die zweite Hälfte ausgeglichener Gestalten. Bei uns ließen wohl auch etwas die Kräfte nach. Doch obwohl der FV nun die etwas gefährlicheren Aktionen hatte, traten wir weiterhin couragiert auf. So erarbeiteten wir uns an diesem Tag das Glück des Tüchtigen. Denn wir mussten keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen und konnten uns sogar noch einige wenige Kontermöglichkeiten erspielen. Am Ende blieb es so beim 2:1. Und auch wenn im Abstiegskampf nach diesem Ergebniss noch lange nichts gewonnen ist, gibt das Kraft und Hoffnung für die kommenden Wochen. Nun muss der Schwung in die nächsten Partien mitgenommen werden und im Derby am kommenden Sonntag gegen Rieneck der nächste Dreier folgen! Forza SGB!!!

SGB - SV Rieneck 1:0 (0:0)

Derbysieger! Derbysieger! Hey! In einem extrem kampfbetonten Spiel setzen wir uns am Ende verdient gegen die Rienecker Mannschaft durch. Wirkliche spielerische Glanzpunkte waren allerdings Mangelware. Die erste Halbzeit verlief größtenteils ohne wirkliche Chancen. Von ein par Schussversuchen aus der zweiten Reihe einmal abgesehen. Eine klar bessere Mannschaft gab es zu diesem Zeitpunkt nicht. In Halbzeit zwei kippte das ganze dann etwas in unsere Richtung. Zunächst war das Glück allerdings noch nicht auf unserser Seite. Nach guter Flanke traf Philip Sachs mit seinem Kopfball nur die Latte. Kurz vor Spielende zeigte er sich effektiver. Einen Ball in die Gasse nahm er gut mit, spielte seine Schnelligkeit aus und vollendete eiskalt zur Führung. Dem konnten die Rienecker bis zum Ende der Partie nichts mehr entgegensetzen. Unterm Strich fährt man somit einen verdienten und immens wichtigem Sieg im Abstiegskampf ein.

Den nächsten Dreier soll es nun nächste Woche beim FV Fathispor Karlstadt geben. Aus sportlicher Sicht kann man etwas befreit und optimistisch dem Spiel entgegensehen. Angesichts der Ereignisse des letzten Wochenende in Aura fährt man wohl aber doch mit einem mulmigen Gefühl nach Himmerlstadt. Ohne die Ereignisse vom Sonntag bewerten zu wollen und einen Verantworlichen für die Auseinandersetzung zu suchen, nur so viel: Fußball ist ein Sport! Im Zentrum von Sport steht Spaß! Er sollte außerdem Dinge wie Fairnes, Kameradschaft und Toleranz verkörpern. Das sollten wir, die diesen Sport betreiben, mal wieder ins Gedächtnis rufen! Unabhängig davon, wer den Anfang gemacht hat, kann man nur hoffen, dass es zu solchen Szenen in dieser Liga nie wieder kommen wird! Es ist nur Sport! Den Verletzten des BCA wünschen wir auf diesem Weg selbstverständlich gute Besserung! Forza SGB!!!

SGB - FC Ruppertshütten 0:1 (0:1)

Über ein halbes Jahr ist es nun her, da wurde unser Spiel gegen den FC Ruppertshütten zu Hause beim Stand von 2:0 für uns abgebrochen. Damals rangierten wir im gesicherten Mittelfeld der Tabelle und konnten locker aufspielen. Souverän gestalteten wir damals das Spiel und keiner hatte einen Zweifel daran, dass wir uns den Sieg noch hätten nehmen lassen. Dann setzte starker Regen und Gewitter ein. Zehn Minuten vor dem Ende der Partie kam es, wie es kommen musste: Die Partie wurde abgebrochen. Nun wurde das Spiel endlich nachgeholt.

Leider startete auch dieses Spiel wieder mit 0:0 und nicht mit dem damaligen Vorsprung. Auch die Ausgangssituation war nun eine andere. Mittlerweile sind wir im Abstiegskampf angekommen. Nur noch 3 Punkte trennen uns vom SV Rieneck, der aktuell den Relegationsrang belegt. Abstiegskampf also! Und nach Abstiegskamppf sah dieses Spiel auch aus. Etliche lange Bälle, kaum Spielzüge, viele Fouls, nahe zu kein Spielfluss. Etwas cleverer und wacher zeigten sich an diesem Tag allerdings die Gäste. Obwohl auch sie keine spielerischen Glanzlichter setzen konnten, gingen sie nach einer guten viertel Stunde in Führung. Der Treffer war bezeichnend. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld lenkt ein Akteur von uns den Ball gegen die Latte. Den abprallenden Ball kann unser Keeper nicht fest halten und über 2-3 Stationen landet die Kugel im Tor. So wirklich erholen konnten wir uns von diesem Ergebniss über die gesamte Spieldauer nicht mehr. Es fehlte ein Ruck, der nochmal ein Aufbäumen erkennen lies. So sprang für uns nicht mehr viel heraus. Lediglich Philip Sachs kam nochmal halbwegs gefährlich zum Abschluss. Die Gäste setzten wenigstens einige gefährliche Konter. Dazu kam, dass wir uns von den Schicheleien der Gegner anstecken ließen und Nico Filippi wenige Minuten vor dem Ende noch mit Gelb-Rot vom Platz flog. So verliert man am Ende ein Spiel, das man vor Monaten eigentlich schon gewonnen hatte. Man könnte nun sicherlich die Schuld beim Wetter, beim Schiedsrichter oder dem unfairen Gegner suchen. Doch wenn man ehrlich ist, war man an diesem Tag durch die Bank weg einfach nicht gut genug. Wenn man sich über 90 Minuten nur 2 oder 3 wirkliche Torschüsse erarbeiten kann, ist das einfach zu wenig im Abstiegskampf. Das muss in den nächsten Spielen dringend wieder besser werden! Forza SGB!!!

So viel zum spielerischen, nun noch ein par Zeilen zum Randgeschehen. Unsere Elf hat nicht gut gespielt und die Gegner haben verdient gewonnen. Das muss man an dieser Stelle gestehen und man sollte sich das auch nicht schön reden. Trotzdem müssen an dieser Stelle auch ein par Zeilen darüber verloren werden, wie der Sieg der Gäste zu Stande kam. Über etliche Sticheleien und ein enorm nerviges Zeitspiel kann man noch hinwegsehen. Das macht heutzutage jede Mannschaft so, machen wir uns nichts vor. Aber wenn Spieler auf dem Platz grundlos getreten, beschimpft und von ihrem Gegenspier verpottet werden, dann wird eine rote Linie überschritten. Der traurige Höhepunkt der Partie ereignete sich ca. 20 Minuten vor dem Ende. Obwohl der Ball tief in der Burgsinner Hälfte zum Freistoß bereit liegt, holt der Ruppertshüttener Ferat Demir aus und tritt dem Burgsinner Spielertrainer mit purer Absicht und voller Kraft gegen den Knöchel. Was er sich dabei dachte, weiß der Spieler wahrrscheinlich selber nicht. Es ist einfach nur traurig, dass dieser Sport, der eigentlich gewisse Werte wie Fairness, Toleranz und Spaß verkörpern sollte, mittlerweile auch solch eine hässliche Fratze hat. Darüber sollte jeder, der diesen Sport betreibt einmal dringend nachdenken...