Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, den 17. Oktober konnte im konstruktiven Dialog unter den zahlreich erschienenen Mitgliedern die neue Vorstandschaft aufgestellt und gewählt werden.

Das Bild zeigt die neuen Vorsitzenden:

 

Thomas Heinzel (Sportplatz), Torsten Hagemann (Sportheim), Sven Herzer (Öffentlichkeitsarbeit), Uli Schmitt (Spielbetrieb), Danny Lengler (Veranstaltungen), Joachim Roth (Finanzen)

Übersicht über den gewählten Vereinsausschuss

hinten v.l:Mirco Belz, Sascha Knauf, Marius Schüler, Steffen Schmitt, Tobias Schönmeier, Manuel Reusch, Stefan Schaidt, Christoph Groß, Gürsel Günes, Kim Ullrich, Rene Street, Trainer Fred Lutz
mitte v.l.: Tobias Reusch, Christopher Schmitt, Mischa Schmitt, Fabian Diener
unten v.l.: Bastian Schmitt, Jan Schelbert, Betreuer Thorsten Belz, Manuel Gutermuth, Nico Filippi, Philipp Schirling, Betreuer Stefan Haas
liegend v.l.: Waldemar Prizkau und Steffen Mehrlich.

Die Spielpläne für die Rückrunde der U9 und U11 sind hier zum Download verfügbar:

 

dfb-breifkopf 20121210 1615264275

 

 

Liebe Freunde des Fußballs,

es gehört zur besonderen Faszination und Stärke des Fußballs, dass er keine Unterschiede zwischen Kulturen, Religionen und Sprachen macht. Er schafft es jedes Wochenende, Millionen Menschen auf spielerische Weise zusammenzubringen. Fußball vereint. Und er gibt für jeden dieselben Spielregeln vor: einen fairen, toleranten, respektvollen Umgang miteinander.

Dass diese Werte in unserer Gesellschaft von einigen mit Füßen getreten werden, wird uns in diesen Tagen wieder erschreckend vor Augen geführt. Der bevorstehende NSU-Prozess macht auf schockierende Weise deutlich, dass rechter Terror und mörderischer Extremismus noch immer nicht komplett aus unserem Land verschwunden sind. Und er muss auch für unseren Fußball als Spiegelbild dieser Gesellschaft Mahnung sein, wachsam zu bleiben und geschlossen gegen jede Form von Diskriminierung einzutreten.

Wir alle wissen, dass rechte Gruppierungen auch den Fußball missbrauchen, um in anonymen Massen und juristischen Grauzonen ihre populistischen Parolen zu verbreiten. Und wir alle sind aufgerufen, etwas dagegen zu tun. Ob auf dem Trainingsplatz um die Ecke, im Vereinsheim oder auf der Zugfahrt ins Stadion – für Fremdenfeindlichkeit, für Rassismus, für Homophobie und jede andere Form von Diskriminierung darf im Fußball kein Platz sein.

Extremismus und Intoleranz haben nur dort eine Chance, wo weggeschaut und wo geschwiegen wird. Wir müssen deshalb genau hinhören, wenn Menschen auf und neben dem Platz wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft oder ihrer sexuellen Orientierung beleidigt werden. Genau hinsehen, wenn diskriminierende Parolen auf Banner oder T-Shirts geschrieben werden. Und aufstehen, wenn andere verbal oder körperlich angegriffen werden.

Es gehört zur besonderen Faszination und Stärke des Fußballs, dass er keine Unterschiede zwischen Kulturen, Religionen und Sprachen macht. Dass er auf Fairness, Toleranz und Respekt basiert. Dieser Grundgedanke sollte in jeder Vereinssatzung unmissverständlich festgeschrieben sein, um Zeichen zu setzen und Handlungsmöglichkeiten gegen extremistische Einflüsse zu haben.

In Bayern setzen der Bayerische Fußball-Verband und das "Bayerische Bündnis für Toleranz" mit einem gemeinsamen Aktionswochenende vom 26. bis 28. April ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. An ausgesuchten Spielorten der Bayernliga Nord und Süd stehen Vertreter der Vereine, des BFV sowie staatlicher, kommunaler und religiöser Gruppierungen stellvertretend dafür ein, dass Rechtsextremismus im Fußball und der Gesellschaft keinen Platz haben darf.

Der Fußball kann nicht alle gesellschaftlichen Probleme lösen. Aber gemeinsam können wir alle einen Beitrag dazu leisten, Rechtsextremismus und Diskriminierung in Deutschland ins Abseits zu stellen.

Ihr
Wolfgang Niersbach

 

Wegen des erneuten Wintereinbruchs wird der gesamte Junioren- und Juniorinnenspielbetrieb im Bezirk Unterfranken für das kommende Wochenende abgesetzt.

Im Herrenbereich haben sich die Kreise Aschaffenburg, Würzburg und Rhön entschieden, den Spielbetrieb von der Kreisliga bis zur B-Klasse komplett abzusagen. Ebenfalls generell abgesagt sind die Frauen-Kreisligen.

Der Spielbetrieb der Herren Bezirksligen, Frauen-Bezirks- und Bezirksoberligen sowie der Spielbetrieb im Kreis Schweinfurt findet statt.

Dieter Carl, BSL für den Bezirksspielausschuss
Josef Emmert, BJL für den Bezirksjugendausschuss
Helga Schmitt, BFMA-Vorsitzende für den Bezirks- Frauen- und Mädchenausschuss

Zur Original-Meldung des bfv